Neues aus dem Planungs- und Bauausschuss

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Oliver Schur Donnerstag, den 28. Mai 2015 um 10:43 Uhr

Lange Zeit waren im PBA keine spannenden Themen zu bearbeiten, die Sitzungen waren von Routine geprägt.

Aus der Sitzung vom 7.Mai möchte ich nun ein Thema aufgreifen, das durchaus ein gewisses Potenzial hat, für Zündstoff zu sorgen - unser Rat- und Bürgerhaus.

Aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen ist die Gemeinde spätestens in 4 Jahren verpflichtet, die Heizungsanlage zu sanieren. Sinnvoll ist dieses Vorhaben allemal, die knapp 30 Jahre alte Anlage kann aus heutiger Sicht nicht wirtschaftlich arbeiten.

Die Umsetzung jedoch bereitet mir Sorgen.

Beide Gebäude, Rat- und Bürgerhaus, sind veraltet, sowohl technisch gesehen, als auch in Bezug auf die jetzige Nutzung.

Nun stellen sich 2 Möglichkeiten dar:

A) Die Sanierung der Gebäude

B) Abriss und Neubau eines Bürgerhauses

 

Der PBA hat vor einiger Zeit ein Gutachten anfertigen lassen, mit dem Auftrag, die Sanierungskosten zu ermitteln. Kurz gesagt, das Ergebnis erschreckt mich, es werden Kosten von mehr als einer halben Million beziffert.

Natürlich kann man einzelne Posten weglassen, oder auch nur einzelne Posten durchführen, inwieweit das Sinn macht, sei dahingestellt. Nach der Investition dieser Summe stehen jedoch die Gebäude so zur Verfügung, wie jetzt auch, es haben sich keinerlei neue Nutzungsmöglichkeiten ergeben.

Der einzige Gewinn wäre eine kleine Reduzierung der Heizkosten.

Wir, die AfW Fraktion, sehen hier eine Möglichkeit, durch einen Neubau, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

Zum Einen kann ein Gebäude auf dem neuesten Stand der Technik errichtet werden, hier werden Kosteneinsparungen erzielt, die mit einer Sanierung nicht erreicht werden können. Zum Zweiten kann ein Bürgerhaus geplant werden, welches viel besser auf den heutigen und zukünftigen Nutzungsbedarf angepasst ist, als es die jetzigen Gebäude überhaupt sein können.

Die Positionen der SPD und CDU Fraktionen zeigen sich mir zurzeit etwas erschreckend. Jetzt eine teilweise Sanierung in langsamen Schritten , ein Neubau dann in 10 Jahren? Möglicherweise eine Strategie, die dem Bürger suggerieren könnte: „Das sollen doch andere machen!“  ?

 

Wir, die AfW, sagen:

- Keine Gelder unserer Bürger in Massnahmen stecken, die nur wenig Vorteil bringen und in relativ kurzer Zeit verloren sind!

- Wir müssen auch zukünftige Änderung des Baurechts im Auge behalten, in 2019 kommen deutliche Änderungen in den Vorgaben für den Bau von öffentlichen Gebäuden, die möglicherweise wenig Sinn machen, allerdings Baukosten erhöhen.

- Jetzt zukunftsorientiert ein Zentrum für unsere Bürger, unsere Vereine und Verbände schaffen

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Oliver Schur Mittwoch, den 15. April 2015 um 08:40 Uhr

Jürgen Voit
Erster Vorsitzender
Achterhof 4
24326 Ascheberg
04526-1222
27. März 2015

 

An alle
AFW Mitglieder


AFW Jahreshauptversammlung 2015
 

Sehr geehrtes AFW Mitglied,


zur Jahreshauptversammlung 2015 der AFW am


Montag, den 27. April 2015, um 19.00 Uhr
im Gasthof Langenrade – Gruppenraum in Ascheberg

lade ich Sie herzlich ein.
 

Tagesordnung:
TOP 1: Begrüßung durch den Vorsitzenden
TOP 2: Genehmigung oder Änderung der Tagesordnung
TOP 3: Kurzer Bericht des Vorsitzenden
TOP 4: Bericht aus den Ausschüssen und der Fraktion
TOP 5: Kassenbericht
TOP 6: Aussprache zu den Punkten 3. bis 5., so noch nicht direkt erfolgt
TOP 7: Entlastung des Vorstands
TOP 8: Wahlen
TOP 9: Aktuelle Themen aus unserer Gemeinde, wenn nicht schon unter TOP 4 behandelt.
TOP 10: Verschiedenes
 

Jürgen Voit

 

Auszüge aus der Sitzung der Gemeindevertretung vom 19. Februar 2015

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Annegret Möller Montag, den 09. März 2015 um 10:12 Uhr

In der letzten Zeit ist es auf der politischen Bühne Aschebergs relativ ruhig. So gibt es auch von keinen spektakulären Tagesordnungspunkten zu berichten. Lediglich die Beratung und Beschlussfassung zum Beitritt zum neu gegründeten Zweckverband „Breitbandversorgung im Kreis Plön“ wurde von der AFW nicht einstimmig mit getragen. Gerade in diesem Bereich gibt es neue Aspekte, die es zumindest wert sind überdacht zu werden. Da der beschlossene  Beitritt zum Zweckverband (mit einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen seitens der AFW) aber keine eigenständige Lösung für Ascheberg zum Anschluss an die Breitbandversorgung ausschließt, wird die AFW am Ball bleiben und Augen und Ohren nach evtl. Alternativen offen halten, sowie das Vorankommen des Zweckverbandes beobachten.

Ein weiterer wesentlicher Tagesordnungspunkt war die Auftragsvergabe zum 2. Bauabschnitt der Regenwasser-Kanalsanierung, die einstimmig beschlossen wurde. Ein Termin für den Sanierungsbeginn steht allerdings noch nicht fest.

Da das Thema der Abwasserleitung immer wieder gerne Anlass zu Diskussionen bietet, hatte die Verwaltung den Gemeindevertretern eine Broschüre des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung zur Verfügung gestellt. Diese Broschüre gibt viel Aufschluss für Fragen privater Grundstückseigentümer. Da dieser Leitfaden auch im Internet als PDF zur Verfügung steht, verweisen wir hier für Interessierte auf die Broschüre:

Download der Broschüre vom Server des BBSR

Jetzt noch ein Hinweis auf die nächste Bauausschusssitzung am 12.3.15, auf der die Themen Rathaus und die Errichtung einer Halle für den Schwarzdeckenunterhaltungsverband zur Beratung anstehen.

   

Seite 1 von 49